Fragen & Hilfe RidersDeal-Blog
Swipe to the left

Pferd kaufen? Der Traum vom eigenen Pferd - und was dir keiner sagt!

Drucken
Pferd kaufen? Der Traum vom eigenen Pferd - und was dir keiner sagt!
Von Julia B. Vor 2 Jahren 4935 mal gelesen Keine Kommentare

Pferd kaufen? Der Traum vom eigenen Pferd - und was dir keiner sagt!

7 Tipps & Tricks für zukünftige Pferdebesitzer

Das eigene Pferd. Ohja, das ist DER TRAUM von jedem kleinen oder großen Pferdemädchen. Und wahrscheinlich gehörst auch du, die du gerade diesen Beitrag liest, dazu. Oder du hast vielleicht schon dein eigenes Pferd und kannst total nachvollziehen, was ich dir jetzt gleich ans Herz legen werde. Denn ein eigenes Pferd ist nicht immer wie im Film. Mit eigenem Pony wirst du nicht gleich wie Bibi und Tina sein oder wie Ostwind ohne Sattel und Trense durch das Gelände jagen. So einfach ist das Ganze leider nicht und ich möchte dir heute einige Dinge verraten, die ich vor dem Kauf meines eigenen Pferdes gern gewusst hätte. Außerdem verrate ich dir Punkte, warum es sich trotzdem lohnt all das in Kauf zu nehmen. Nach bewusster Entscheidung, versteht sich! Mit Johnnys und meinen Tipps kommst du ohne große Überraschungen zum eigenen Pferd und bist für alle Eventualitäten gut gewappnet. Viel Spaß!


Wie finde ich mein perfektes Pferd?

Bisher bist du einmal in der Woche Reitstunde auf Schulpferden geritten. Schulpferde sind es gewöhnt Runde um Runde nett mit ihren Kindern obendrauf zu traben und zu galoppieren. Schulpferde sind eine Sparte für sich. Wenn du nicht vorhast ein Schulpferd zu kaufen, lass dir eins gesagt sein: Privatpferde sind keine Schulpferde! Die meisten reagieren um einiges besser auf Treiben, Zügelhilfen und Co. Wenn ich Johnny einmal die Gerte auf den Po hauen würde, wie früher unserem faulsten Schulpferd, würden sich unsere Wege ganz schnell trennen. Außerdem musst du dir bewusst sein, ob du gern ein Springpferd, ein Dressurpferd, ein Sportpferd oder einfach ein Freizeitpferd möchtest. Ein Pony oder ein Kaltblut, ein Warmblut oder ein Vollblut, eine Stute, ein Wallach oder ein Hengst. Der Pferdemarkt ist groß und mit ihm kommen viele Verkaufspferde! Denke also darüber nach welches Pferd du kaufen willst.

Tipp Nr.1: Reite bevor du dir dein Pferd kaufst auf jeden Fall mal Pferde, die nicht im Schulbetrieb agieren! Kaufe nie ein Pferd ohne Probereiten!

Das für dich perfekte Pferd zu finden dauert. Es tut mir leid dir das sagen zu müssen, aber du wirst beim Pferdekauf viel Geduld mitbringen müssen. Klar gibt es auch die Liebe auf den
ersten Blick, die ist aber eher selten. Deutlich öfter wird es vorkommen, dass Verkaufspferd mit dir beim Probereiten bockt oder testet wie schnell es rennen kann. Viele Pferde bringen
viele verschiedene Charaktere mit und du solltest genau den finden, der perfekt zu dir passt. Die Farbe, auch wenn du das nicht gern hören möchtest, ist dabei egal! “Und dann sagt sie
immer ich soll grau bleiben, dabei wäre ich so gern weiß wie ein Einhorn!”, murmelt Johnny in seine verschränkten Hufe und rollt die Augen. Das Pferd nur in deiner Nähe zu kaufen,
damit keiner weit fahren muss, ist kein guter Ansatz. Dein Traumpferd könnte sich überall befinden! Denke auch hier darüber nach, wo du dein Pferd kaufen willst.

Tipp Nr.2: Keine Kompromisse beim Pferdekauf! Höre dort auch nicht auf jeden, der dir das richtige Pferd unterjubeln will, sondern auf dein Bauchgefühl.


Pferd gefunden, doch wer bezahlt es?

Pferde sind teuer. Das vorweg. Es bleibt leider nicht bei den Anschaffungskosten, die wirklich unterschiedlich hoch sein können. Je nach Alter, Rasse, Ausbildungsstand und
Können des Pferdes wird sich diese Summe schon auf 2000-20.000€ belaufen. Wenn du nicht gerade viel gespart hast oder deine Eltern mit dieser Summe einspringen, muss ein
Pferdemädchen erst mal viel dafür arbeiten!

Tipp Nr.3: Fange früh genug an zu sparen!


Nun hast du dir ein Pony angeschafft - super! Bei den Anschaffungskosten bleibt es aber leider nicht. Irgendwo muss dein Pony stehen, die Stallmiete wird monatlich gezahlt und
beträgt je nachdem ob Vollpension oder selber misten und füttern zwischen 150€ und 400€. Dazu kommt der Tierarzt, der drei- bis viermal im Jahr zum Impfen vorbeischaut. Das
berechnen wir hier beispielshalber (meine Werte sind Erfahrungswerte, müssen aber nicht zu 100% stimmen!) mit 80€ bis 150€. Pferde mit Eisen dürfen sich knapp alle 12 Wochen über
den Hufschmied freuen, der gern zwischen 90€ und 150€ nimmt. Auch barhuf laufende Pferde brauchen einen Hufpfleger. Nach den Zähnen wird meistens alle zwei Jahre geschaut, hier
rechnen wir mit 150€ bis 200€ Zähne raspeln. Bei vielen Ställen kommt zusätzlich Futter dazu, Müsli, Kraftfutter, Heucobs und und und.
Mineralfutter und Leckerchen nicht eingerechnet kostet dies gut und gern monatlich seine 20€ bis 30€. Und Frauchen möchte zwischendurch vielleicht auch mal eine neue Reithose oder eine Schabracke... Johnny spricht mit einem Zwinkern dazwischen: ”Und vor allem für Kekse kann man schon mal eine Meeeenge ausgeben!”

Tipp Nr.4: Rechne vorher aus, ob du die laufenden Kosten tragen kannst. Addiere hier lieber etwas zu viel statt zu wenig dazu!

Ein großer Posten zum eigenen Pferd ist immer auch der Sattel. Sättel sind gar nicht mal so billig, wie du vielleicht denkst - gerade dann, wenn er gut passen soll. Du musst auf dem
Sattel nicht nur gut sitzen können, vor allem muss der Sattel deinem Pferd gut passen. Und viele Pferdemädchen werden mir beipflichten: Einen passenden Sattel zu finden benötigt
Geduld und Zeit.


Habe ich Zeit für ein eigenes Pferd?

Pferde nehmen viel Zeit in Anspruch, natürlich aber auch Zeit die man gern im Stall verbringt, das brauche ich dir garantiert nicht zu sagen. Je nachdem wo du wohnst, wie weit weg dein Zuhause vom Stall der Wahl gelegen ist und ob du zu Fuß gehst, mit dem Fahrrad oder dem Auto fährst, kann der Hin- und Rückweg schon mal 30 Minuten bis zu 90 Minuten einnehmen. Im Stall möchtest du dich natürlich ausführlich um dein Pony kümmern, putzen, satteln, longieren, reiten und füttern. Das ganze Prozedere kann gut und gern zwei bis drei Stunden in Anspruch nehmen. Schöne und (meist) entspannte Stunden. Lass dir aber gesagt sein, dass auch wenn du jetzt erst 12 oder 14 Jahre alt bist, du irgendwann einen Vollzeitjob haben wirst. Im besten Fall hast du natürlich dein Pferd dann noch an deiner Seite. Wenn das der Fall ist, wirst du nicht schon um ein oder zwei Uhr, wie nach der Schule, zum Pferd fahren können. Wer berufstätig ist geht meistens Abends oder Spätnachmittags in den Stall. Im Winter natürlich auch im Dunkeln. Dazu möchte Pony 4-6x die Woche bewegt werden und vielleicht möchten Familie und Freunde auch noch Zeit mit dir verbringen. Das ist manchmal gar nicht so einfach unter einen Hut zu bringen. Wenn dudir nicht so sicher bist ob deine Zeit reicht, dann solltest du dir überlegen ob ein Pferd zu kaufen oder eine Reitbeteiligung das Richtige für dich ist.

Tipp Nr.5: Such dir pferdeverrückte Partner (Spaß) - Schau, dass du deinem Pferd zeitlich gerecht werden kannst oder überlege, ob nicht doch eine Reitbeteiligung die bessere Wahl für dich ist!


Der Stall in der Nähe soll es werden!

Vielleicht denkst du gleich “Logo, im nächsten Ort ist doch ein Pferdestall, der soll es werden!”. So einfach ist es meistens nicht. Wenn doch, herzlichen Glückwunsch! In vielen´Fällen wird es der Stall im nächsten Ort leider nicht. Vielleicht ist er zu teuer, vielleicht sind schon alle Plätze vergeben, vielleicht braucht man einen Stall mit Vollpension, weil man nicht früh morgens und abends zum Füttern fahren kann. Es gibt viele Punkte, die ein guter Stall erfüllen muss. Der Preis dazu muss dann auch passen, die Menschen und die Pferde dort aber auch.

Tipp Nr.6: Augen auf bei der Stallwahl. Achte hier auf die Bedingungen, das Futter und den Umgang mit Mensch und Pferd!

Johnny: ”Außerdem achte doch bitte darauf, dass wir nette Spielkameraden haben, nicht welche, die mich nicht ans Futter lassen.” Welcher Magen knurrt denn da schon wieder, lieber Johnny? ;)


Die Enttäuschung meines Lebens

Jaa ich war anfangs schwer enttäuscht. Auch ich bin Liebhaber von Pferdefilmen, auch den unrealistischen. Ich war 12 als meine Eltern mir mein erstes Pferd gekauft haben und dachte es ist die große Liebe. Die war es zwischen Gola und mir auch, allerdings streiten sich auch die besten Paare und jetzt kommt es: Dein Pferd wird dich nicht immer lieben! Nicht jeden Tag. Es wird auch mal nicht bei dir sein oder das machen wollen, was du von ihm verlangst. Manchmal braucht Pony auch seine Ruhe und ist genervt. Ich denke, dass das völlig okay ist, denn auch Pferde haben mal schlechte Tage und auch wir geraten mal aneinander. Die große Liebe ist es trotzdem, denn das schönste ist ja das wieder vertragen, nicht wahr?

Tipp Nr.7: Nicht immer alles gleich persönlich nehmen, auch nicht bei den Macken deines Ponies. Sie nehmen deine auch nicht so ernst ;)


Warum das eigene Pferd trotzdem DER TRAUM ist

All das hört sich jetzt erst mal nicht so schön an, trotzdem haben viele Menschen, mich eingeschlossen, voller Begeisterung eigene Pferde. Na klar, weil sie es wert sind, das brauche ich dir ja nicht erzählen. Die Liebe, die sie uns entgegenbringen, das leise Blubbern, wenn wir wieder in der Stalltüre stehen, das flauschige Fell, worin man sein Gesicht vergräbt, wenn man traurig ist und der Geruch von Leder, Pferd und Stroh. Wir galoppieren mit unseren Pferden über Wiesen und Felder und fühlen uns dabei wie Ostwind. Dieses Gefühl kann man nur verstehen, wenn man einmal im richtigen Pferdefieber war. Und wer das einmal gehabt hat, vergisst es nie wieder. Wir Pferdemädchen halten zusammen. All das macht das Erlebnis “eigenes Pferd” zu einem Einzigartigen. Dann schauen wir auch mal gern über Wehwehchen, Kosten und Co. hinweg.

Vielleicht fragst du dich jetzt immer noch “Pferd kaufen oder nicht?”. Diese Frage kann ich dir natürlich nicht beantworten. Aber ich hätte mir gewünscht, dass mir das, was ich dir gerade erzählt habe, jemand einmal vor meinem Pferdekaufgesagt hätte. Wenn du trotzdem noch Feuer und Flamme bist (ich war es auch ohne jeden Zweifel) dann los! Zieh los und finde deinen persönlichen Traum. Ihr möchtet mehr Tipps, Tricks, Inspirationen und Liebe zum Pferd? Dann schaut doch bei Instagram bei @mein.pony.johnny vorbei und folgt uns.
Wir freuen uns auf dich!


Julia und Johnny



#teamridersdeal bedankt sich für diesen informativen Beitrag!