CEO Interview (Teil 1): German

In diesem Reihe stellen sich German & Oz, Gründer und Geschäftsführer von RidersDeal, vor.

Heute könnt Ihr das Interview von German lesen.

Heute stellt sich German, einer der zwei Gründer und Geschäftsführer von RidersDeal, vor.

  1. Wer bist Du und wie sah Dein Karriereverlauf aus?
  2. Mein Name ist German, ich habe BWL studiert und 10 Jahre in der Finanzbranche gearbeitet, bevor Oz und ich dann RidersDeal ins Leben gerufen haben.

  3. Wie ist Dein Bezug zu Pferden/dem Reitsport?
  4. Seit meinem 10. Lebensjahr bin ich geritten, ab 16 dann intensiv im Springsport und hatte das Glück, ein sehr gutes, 4-jähriges Pferd zu bekommen, mit dem ich bis zu seinem Ruhestand bis international S*** geritten bin. Dieses Pferd hat mir insgesamt rund 30 Siege in Springprüfungen der Klasse S* bis S*** geschenkt.

  5. Wie seid Ihr auf die Idee gekommen, RidersDeal zu gründen?
  6. Wir fanden die Idee des Shopping Clubs wie in der Fashion-Branche üblich (z.B. Limango oder WestWing) spannend und auch das Geschäftsmodell von Groupon (gemeinsam einkaufen mit tollen Rabatten) - das haben wir dann in die Reitsportbranche übernommen.

  7. Welche Ziele hattet Ihr Euch am Anfang gesetzt?
  8. Eigentlich nur, ein spannendes neues Projekt in einer Branche umzusetzen, in der wenig neue Ideen verwirklicht wurden und die im Vergleich zu anderen Branchen recht träge bzw. traditionsbewusst ist.

  9. Wie sieht das Unternehmen heute aus?
  10. Mit knapp 20 Mitarbeitern haben wir es geschafft, nach Krämer und Loesdau die Nummer 3 im Reitsport-Onlinegeschäft im deutschsprachigen Raum zu werden - gemessen anhand der monatlichen Besucher unserer Homepage. Mit RidersDeal betreiben wir die größte Dealplattform in diesem Bereich und unsere Eigenkollektion ist aus den Kinderschuhen herausgewachsen und entwickelt sich monatlich enorm weiter. Aufgrund des starken Wachstums (ca. 50% Umsatzwachstum jedes Jahr) mussten wir nun einen zweiten Logistiker hinzu nehmen und haben soeben das Unternehmen rechtlich umstrukturiert, so dass z.B. die Eigenmarke und RidersDeal mittlerweile eigene, selbständige Gesellschaften sind.

  11. Was sind die Pläne für die Zukunft? Was wollt Ihr mit RidersDeal noch erreichen?
  12. Wir wollen mit der Plattform RidersDeal genauso auch weiterhin stark wachsen und noch näher an die "Platzhirsche" Krämer und Loesdau heranrücken. Die Eigenkollektion wird um zusätzliche Artikel erweitert und neue Themen und Linien entwickelt. Und daneben haben wir im nächsten Jahr einen großen Relaunch unseres Online-Shops sowie eine neue Warenwirtschaft unternehmensübergreifend geplant. Zudem werden wir mit der Eigenkollektion mit einem modernen, digitalen Konzept unsere Messepräsenz deutlich ausbauen und planen für Mitte 2020 ein großes Event in München. Auch ein erster (offline) Store mit neuem, digitalen Konzept ist für 2020/2021 geplant.