Fragen & Hilfe RidersDeal-Blog
Swipe to the left

Muskelaufbau und -erhalt im Wintertraining

Drucken
Muskelaufbau und -erhalt im Wintertraining
Von RidersDeal Vor 1 Jahren 3698 mal gelesen Keine Kommentare

Gesunde Muskulatur

Wenn die Muskulatur nicht ausreichend trainiert ist, kann das zusätzliche Gewicht des Reiters zu Rückenproblemen des Pferdes führen oder gar zu Verletzungen, vor allem an Sehnen und Bändern. Gut bemuskelte Pferde sind dementsprechend auf lange Sicht gesünder und können mit Belastungen besser umgehen. Wer unter der Woche kaum, aber am Wochenende länger reitet, sollte ebenfalls auf eine gute Bemuskelung achten. Auch die Konzentrationsfähigkeit Deines Pferdes steigt mit zunehmenden Muskeln an. Gut bemuskelte Pferde sind jedoch nicht nur gesünder, sie stehen auch besser im Gleichgewicht. Dies wirkt sich wiederum auf die Psyche aus und lässt das Pferd souveräner mit fremden Situationen umgehen.

Muskeln aufbauen und erhalten

Das Ziel jedes Trainings sollte der gezielte Muskelaufbau sein, welcher durch langsam steigende Belastung herbei geführt wird. Ein Reiter, der die Grenzen seines Pferdes kennt, wird rechtzeitig erkennen, wann es Zeit für mehr Belastung ist und wann das Pferd eine Pause braucht. Deshalb sind beim richtigen Training Bauchgefühl, Erfahrung und Zeit gefragt. Da jeder Muskel mit anderen Übungen trainiert wird, ist es für den Muskelaufbau sehr wichtig, dass Du für ein abwechslungsreiches Training sorgst, um alle Muskeln des Pferdes gleichmäßig zu trainieren. Die verschiedenen Muskeln können besonders gut durch Tempowechsel und Übergänge trainiert werden. Diese kannst Du sowohl in der Halle, auf dem Reitplatz oder auch beim Ausreiten einbauen. Regelmäßiges, kürzeres Training ist effektiver als längeres Training in größeren Abständen. Hilfe und Unterstützung beim Training bekommst Du durch einen erfahrenen Ausbilder und Reitlehrer. Während des Trainings werden die Muskelzellen leicht überfordert, damit sie dem Körper das Signal senden, dass dieser Teil des Körpers gestärkt werden muss. In der Ruhepause nach der Trainingseinheit wird dann der Muskelaufbau angeregt. Deshalb ist es wichtig, dass das Pferd neben dem Training regelmäßig auf die Koppel oder das Paddock darf.

Wintertraining

Viele Reiter nutzen den Winter für eine Turnierpause. So bietet sich die kalte Jahreszeit an, um an vorhandene Problemen und Schwächen zu arbeiten und gleichzeitig aber auch für Entspannung und Pause zu sorgen, sodass Pferd und Reiter fit und motiviert in die neue Saison starten können. Ist eine Reithalle vorhanden, kann auch im Winter fleißig und mit wenigen Einschränkungen trainiert werden. Steht Dir nur ein Reitplatz oder das Gelände zur Verfügung, musst Du Dein Training an die Wetterverhältnisse und Bodenbedingungen anpassen. Ein häufig verbreiteter Irrglaube besteht darin, dass Muskeln nur in Trab und Galopp aufgebaut werden können. Jedoch ist auch eine gezielte Schrittarbeit effektiv und fördernd. Unebene Böden und das Training am Berg stärken die Hinterhand und den Rücken. Außerdem unterstützen natürlich auch weitere Übungen, wie zum Beispiel Seitengänge den positiven Einfluss auf die Muskulatur. Hierbei spielt mehr die Technik, als das Tempo eine entscheidende Rolle. Wenn sich Dein Pferd nicht korrekt bewegt, werden womöglich falsche oder gar keine Muskeln beansprucht. Lieber eine Gangart runterschalten und die Übungen richtig ausführen. Im Winter ist eine ausreichend lange Aufwärmphase besonders wichtig, um Verletzungen zu vermeiden. Auch während und nach der Arbeit solltest Du deinem Pferd ausreichend Zeit zum Erholen geben. Der richtige Muskelaufbau benötigt nicht nur die Anspannung im richtigen Moment, er benötigt ebenfalls die Entspannung der Muskulatur. Ein verspannter Rücken kann keine Muskulatur aufbauen, da das Pferd sich nicht ausgeglichen bewegen kann und der Muskel nicht angespannt sondern verspannt ist.

Bedenke stets: Wenn Du Dein Pferd im Winter abtrainierst, musst Du es im Frühjahr vorsichtig wieder antrainieren, bevor es seine volle Leistungsfähigkeit erreicht.

Korrekte Fütterung für eine gesunde Muskulatur

Der Muskelaufbau kann durch eine gezielte und durchdachte Fütterung unterstützt werden. Muskelfasern bestehen aus Eiweiß, auch Proteine genannt. Um den Muskel aufzubauen muss daher gezielt mit Eiweiß zu gefüttert werden. Neben dem richtigen Zeitpunkt – nach dem Training – sowie der richtigen Menge an Nährstoffen, sollte auch dafür gesorgt sein, dass die Muskelzelle die Stoffe aktiv aufnehmen kann. Hierfür müssen die Aminosäuren in der richtigen Zusammensetzung vorliegen, damit eine Überversorgung mit Eiweiß verhindert werden kann. Für den Muskelaufbau befinden sich viele Zusatzfuttermittel auf dem Markt. Unter anderem werden Öle zum Beispiel Reiskeimöl oder auch Pulver angeboten. Eine Innovation auf dem Markt ist das Muscle Mash von Cavofit. Dieses Mash wurde entwickelt um dem Pferd genau im richtigen Moment und in der richtigen Zusammensetzung die Nährstoffe zur Verfügung zu stellen. Ziel ist es nicht einen künstlichen Muskelaufbau herbeizuführen, sondern den Muskelzellen die Eiweiße in der richtigen Zusammensetzung zur Verfügung zu stellen. Es können daher nur die Muskeln beim Aufbau unterstützt werden, welche zuvor trainiert wurden. Deshalb sollte stets gezielt zu gefüttert werden, wenn die Muskeln es auch verarbeiten können.