Fragen & Hilfe RidersDeal-Blog
Swipe to the left

Erste Hilfe beim Pferd

Drucken
Erste Hilfe beim Pferd
Von RidersDeal Vor 2 Jahren 1221 mal gelesen Keine Kommentare

Beispiele für eine Notsituation

Einer der typischen Notfälle, auf die Du vorbereitet sein musst, stellt die Kolik dar. In diesem Fall handelt es sich um Krankheitsanzeichen in der Region des Darms oder Magens. Die vorliegende Fehlfunktion des Verdauungstraktes hat vielfältige Ursachen, zum Beispiel verdorbenes Futter. Bei einer Kolik ist der Zeitfaktor sehr wichtig – rufe unbedingt den Tierarzt – denn jede Stunde kann entscheiden sein über Leben und Tod. Besondere Notfälle, bei denen ebenfalls schnelles Handeln erforderlich ist, sind Verletzungen an den Gelenken, Schleimbeuteln oder Sehnenscheiden. Maximal 6 Stunden nach dem Unfall hat eine Behandlung zu erfolgen. Auch Hufrehe oder Frakturen verlangen ein unverzügliches Handeln.

Tipps zur Ersten Hilfe

Wenn das Pferd am Bein eine Wunde mit starker Blutung hat, ist es wichtig die Blutung zu stoppen. Dazu wird ein Druckverband angelegt. Auf diese Weise wird die Blutung unter Kontrolle gehalten. Lass Dir von Deinem Tierarzt zeigen, wie Du einen Druckverband richtig anlegst. Bei stark verschmutzen Wunden ist eine Reinigung der Wunde mit Wasser sinnvoll. Bei kleineren Wunden kannst Du diese auch selber desinfizieren. Für die Beurteilung vom allgemeinen Befinden des Pferdes sind von Dir die Werte von Temperatur, Atmung und Puls zu prüfen. Bei einem gesunden Pferd liegen die Werte bei:

  • Temperatur 37,5 bis 38,2 ° Celsius
  • Atmung je Minute 8 bis 16 Atemzüge sowie
  • Puls je Minute 28 bis 40 Pulswellen

Die Stall-Apotheke

Im Stall sollte sich eine Apotheke mit wichtigen Utensilien für die Erste Hilfe bei Verletzungen befinden, in die Verbandsmaterialien und Medikamente gehören. Erfahre in unserem Artikel "Notfallapotheke im Pferdestall" mehr über die Stallapotheke.


Unser Tipp

Du möchtest genau wissen, wie Du in Notsituationen reagieren musst? Dann besuche einen Erste-Hilfe-Kurs für Pferdebesitzer. Dort wird Dir gezeigt, wie Du Dich im Krankheitsfall verhalten sollst und welche Maßnahmen Du bei Verletzungen ergreifen kannst. Außerdem bekommst Du ein Grundwissen über Physiologie und Anatomie des Pferdes vermittelt.

Denn auch wenn wir alle hoffen, dass nie etwas passiert, es kann immer etwas passieren und Du wirst froh sein, wenn Du dann weißt, was zu tun ist.