Waldhausen W-Health & Care Gamaschen: Ein Power-Duo

Vibration und Wärme, ein echtes Power-Duo.

In meinem Alltag als Pferdeosteopathin begegnen mir quasi täglich angelaufenen Beine, Gallen, alte Verletzungen und vor allem jede Menge Fragen dazu. Als die W-Health & Care Gamasche auf der Bildfläche erschien fand ich sie sofort interessant und vor allem die Möglichkeit, sie auch einzeln kaufen zu können. Die Anwendung an beiden Beinen halte ich zwar grundsätzlich für besonders sinnvoll, andererseits muss man ja auch mal ganz ehrlich sagen, dass nicht jeder ein unbegrenztes Budget zur Verfügung hat und sich so eher schon mal eine Gamasche leisten kann – und die Zweite kann ja später nachkommen ;)

Eines meiner Trainingspferde hat ein sehr weiches Bindegewebe und neigt dadurch zu starken Gallen. Natürlich ist dazu schon verschiedenes abgeklärt worden und sowohl Röntgen als auch Ultraschall sind ohne Befund. Von Akupunktur, über verschiedene Gamaschen und Taping bis Blutegel hat nichts wirklich für eine Veränderung gesorgt. Ich habe nicht das Gefühl, dass die Gallen ihr Schmerzen bereiten, aber da sie sie sowohl am Fesselgelenk, als auch am Sprunggelenk hat, ist ihre Beweglichkeit davon schon häufig eingeschränkt. Von den W-Health Gamaschen, die es ja auch fürs Sprunggelenk gibt, erhoffte ich mir vor allem eine Besserung für den Akutfall. Gerade im Herbst sind ihre Beine häufig vom Sprunggelenk bis zum Huf sehr stark angelaufen und ich wollte mit den Gamaschen gerne den Lymphfluss aktivieren und somit den Abtransport beschleunigen.

Zuerst zog die Sprunggelenksgamasche bei uns ein. Ich hatte zwar vorher etwas von Wärme- und Kältefunktion gelesen, war aber davon ausgegangen, dass sich das auf die beiliegenden Geleinlagen bezog, die man kühlen oder erwärmen kann. Umso überraschter und begeisterter war ich, als ich feststellte, dass die Gamaschen zusätzlich zu den drei Vibrationsstufen auch drei Heizstufen bieten. Betrieben wird das Ganze bequem mit einer Powerbank, die man zwischen den Benutzungen abnehmen und laden kann.

Da das linke Hinterbein am stärksten betroffen ist, habe ich ihr die Gamasche dort zuerst angezogen. Die Stute guckte sich erst etwas skeptisch um, ist allerdings von mir schon allerhand gewohnt, von daher wich die Verwunderung schnell einem Hinfühlen, gefolgt von entspanntem Wegdösen. Zwischenfazit: Sehr angenehm. Aber wie sieht das Ergebnis aus? Natürlich träume ich davon, dass es DAS Mittel gibt unter dem die Gallen einfach ganz und gar und für immer verschwinden… weiß aber natürlich, dass das sehr unwahrscheinlich ist. Von daher war das auch nicht mein Anspruch an die Gamaschen. Sie haben mich dennoch sehr positiv überrascht, denn die Gallen waren nach der Anwendung deutlich weicher und ich hatte das Gefühl, dass die Stute sich sofort lieber bewegen mochte.

Also zog auch noch die „normale“ Gamasche bei uns ein und ich versuche beide so häufig wie möglich anzulegen. Bevorzugt ziehe ich ihr die Gamaschen während des Putzens an und lasse sie auch für die paar Schritte z.B. bis zur Longierhalle noch drauf, denn dort dauert es ja eh meist noch einen Moment bis man sich sortiert hat und wirklich loslegen kann. Erst wenn ich wirklich startklar bin, nehme ich die Gamaschen ab. So sind die Beine/Gelenke schon vor der eigentlichen Bewegung schön vorgewärmt und der Lymphfluss aktiviert.

Ich nutze die Gamaschen also vor allem um die Gallen und damit die Gelenke geschmeidiger zu bekommen, bin mir aber auch sehr sicher, dass sie ein echter Zugewinn für jeden Arthrosepatienten sind.

Kleiner Extra-Tipp, wenn man die Gamaschen gerade mal nicht an den Beinen anwendet, lassen sie sich auch super als Massagegerät für die Sattellage „zweckentfremden“. :-)