Fragen & Hilfe RidersDeal-Blog
Swipe to the left

Fellfarben im Überblick

Drucken
Fellfarben im Überblick
Von RidersDeal Vor 7 Monaten 1652 mal gelesen Keine Kommentare

Dunkle Fellfarben: Rappe, Brauner und Fuchs

Bei Rappen sind das Deckhaar und das Langhaar schwarz, es gibt keine andere Farbgebung darin. Auch die Hufe und die Augen sind dunkel. Nur weiße Abzeichen im Fell dürfen vorkommen. Die Farbe bleibt bei Glanzrappen und Blaurappen das gesamte Jahr über konstant schwarz. Ein Rappe, der im Winter rötliches oder bräunliches Fell bekommt, wird Sommerrappe genannt. Ein Rappe, der im Sommer rötliches, bräunliches oder gräuliches Fell trägt, wird hingegen Winterrappe genannt. Rappen sind eher selten. Es gibt einige Pferderassen, bei denen diese Farbe in den Zuchtstandards festgeschrieben ist. Dazu gehören Friesen, Mérens-Pferde und Fell-Ponys.

Ein Brauner hat braunes bis rötliches Deckhaar. Die Mähne und der Schweif sowie die Beine sind zumeist schwarz. Oftmals sind auch die Ohrenspitzen und die Hufe schwarz gefärbt. Die Augen sind hell- bis dunkelbraun. Je nachdem wie die Fellfarben schattiert sind, wird in Schwarzbrauner, Dunkelbrauner, Brauner, Rotbrauner, Kastanienbrauner und Hellbrauner unterschieden. Braune gehören zu den häufigsten Fellfarben und kommen bei fast allen Rassen vor. Bei den Rassen Maremmano und Cleveland Bay gibt es ausschließlich Braune.

Der Fuchs ist durch rotes oder braunes Deckhaar und rotes oder helles Langhaar gekennzeichnet. Im Schweif und in der Mähne dürfen keine schwarzen Haare enthalten sein. Die Augen beim Fuchs sind dunkel- bis hellbraun. Je nach Helligkeit bzw. Dunkelheit der Fellfarbe werden in Kohlfuchs, Dunkelfuchs, Fuchs, Rotfuchs, Kupferfuchs und Hellfuchs unterschieden. Oftmals tritt die Besonderheit auf, dass die Mähne und der Schweif heller sind als das Deckhaar. Bei solchen Lichtfüchsen kann das Langhaar nur wenige Nuancen heller als das Deckhaar aber auch blond oder weiß sein. Füchse kommen nahezu bei jeder Pferderasse vor.

Fuchsfarbenes Pferd


Helle Fellfarben: Schimmel, Isabell und Falben

Der Schimmel ist durch ein weißes Fell gekennzeichnet. Im Normalfall werden Schimmel dunkel geboren und unterliegen mit den Jahren einer fortschreitenden Schimmelung. Weißgeborene und unveränderliche Schimmel hingegen sind selten. Die Roans hellen über die Jahre nicht auf und werden bereits mit Stichelhaaren, die über den gesamten Körper verteilt sind, geboren. Fliegenschimmel sind völlig ausgeschimmelt und besitzen kleine farbige Punkte. Stichelhaarige Fellfarben beinhalten farbige Haare, die mit weißen Haaren vermischt sind. So entstehen je nach Färbung verschiedene Schimmel wie Rappschimmel, Braunschimmel, Fuchsschimmel und Falbschimmel. So vielfältig wie die Farbgebung beim Schimmel ist, so vielfältig ist auch das Vorkommen von Schimmeln unter den Pferderassen.

Falben besitzen ein helles sandfarbenes bis graues Fell und eine schwarze oder dunkelgraue Mähne. Die Beine und Hufe sind schwärzlich gefärbt. Oftmals besitzen Falben einen Aalstrich. Fuchsfalben sind sandfarbene Pferde mit brauner Mähne. Bei Mausfalben ist das Fell grau und die Mähne schwarz. Braunfalben hingegen haben eine schwarze Mähne und sandfarbenes Fell. Falben kommen vor allem bei ursprünglichen Ponyrassen wie dem Dülmener Wildpferd, Highland-Ponys und Fjodpferden vor.

Falben


Im Gegensatz zum Falben ist das Langhaar der Isabellen immer hell. Die Mähne und der Schweif sind cremefarben, weiß oder silbern. Das Deckhaar ist dunkel- bis hellgelb gefärbt. Zu den Isabellen gehört der Palomino. Sein Langhaar ist sehr hell und das Fell ist von goldgelber Farbe.

Zweifarbig: Schecken

Als Schecken werden Pferde mit zwei Fellfarben bezeichnet. Große, klar umgrenzte Teile des Körpers sind mit weißem Deckhaar bedeckt. Je nach Farbgebung wird in Rappschecken, Fuchsschecken und Braunschecken unterschieden. Eine Besonderheit sind Tigerschecken. Hier tauchen häufig kleine runde Flecken auf. Die dunklen Flecken heben sich deutlich von der weißen Fellfarbe ab. Tigerschecken kommen häufig bei Appaloosas und Knabstruppern vor. Beim Tobiano sind die Beine weiß oder besitzen weiße Abzeichen, der Kopf enthält keine Scheckung und nicht mehr Abzeichen als ungescheckte Pferde. Lewitzer sind immer Tobianoschecken. Ist die Tigerscheckung mit der Tobianoscheckung kombiniert, wird die Fellfarbe als Pintaloosas bezeichnet.

Schecke

Bildquelle: Manfred Grebler, www.pferdebilder.info